Mannheimer Hofkapelle • Medien

Pressemeldungen 2016

Griffige Musik auf barocken Instrumenten

Passionskantaten von Graupner in der Pauluskirche: Anhaltender Beifall für Sänger und Orchester

DARMSTADT - Das Vokalensemble "Ex Tempore" aus Gent und das Barockorchester "Mannheimer Hofkapelle" präsentierten am Samstag in der Darmstädter Pauluskirche eindrucksvoll vier Passionskantaten von Christoph Graupner.
...Das kleine Orchester, das auf historischen Instrumenten spielte, hatte bei den Streichern und Bläsern neben dem variablen Continuo-Fundament viele, teils knifflige Soloaufgaben zu lösen, die dank des umsichtigen, federnden Dirigats von Florian Heyerick sicher bewältigt wurden...weiterlesen
29.02.2016 - KLAUS TRAPP (Darmstädter Echo)

mehr... weiter

"Mannheimer Hofkapelle" - Live

Hier sehen und hören Sie ein Live-Mittschnitt der "Mannheimer Hofkapelle" aus dem Rittersaal des Mannheimer Barockschlosses vom 25. September 2011.

mehr... weiter

Mannheimer Hofkapelle - Alte Musik unerhört jung

Das Barockorchester der Stadt Mannheim gastierte 2012 beim Festival "Musica Sacra" in Maastricht. Für das Festival produzierte das Orchester unter der Leitung von Florian Heyerick "Carmen saeculare" von François-André Danican Philidor (1726-1795). Das Oratorium basiert auf dem gleichnamigen Gedicht von Horaz und verbindet auf eindrückliche Weise die Feierlichkeit der Kirchenmusik mit der Brillanz des Theatralischen.

Mitwirkende:
Mannheimer Hofkapelle
Vokalensemble "Ex Tempore"
Leitung: Florian Heyerick
Annika Gerhards (Sopran), Anne Bierwirth (Alt), Stephan Van Dyck (Tenor), Benoît Giaux (Baß)

Download: Programmheft
Hören Sie hier Ausschnitte vom Live-Mittschnitt des "Radio 4" (mp3-Datei, 15 MB)
Freitag, 7.September, 20.00 Uhr • Theater aan het vrijthof

Zur Mannheimer Hofkapelle: Vor 250 Jahren ging eine musikalische Revolution von Mannheim aus, die in der Mannheimer Hofkapelle noch heute ihren Nachhall hat. Faszinierender Originalklang, junges Ensemble mit international bekannten Solisten, dirigiert und moderiert vom renommierten und charismatischen Florian Heyerick, gespielt in den historischen Räumen des Mannheimer Barockschlosses und als Gast bei internationalen Festivals.

Hörbeispiele | Programme | Termine | CD & Video  | Rezensionen

mehr... weiter

Pressemeldungen 2011

Hofkapelle ehrt in Mannheim Holzbauer zum 300.
...Eine subtile und vor allem auch dynamisch ausgefeilte Aufführung der Hofkapelle, ihre alten Instrumente leuchten...
28.09.2011 - Mannheimer Morgen

Eine komponierende Äbtissin und wilde Tänze
Das Duo Hoffmann/Heyerick ...
Die Spezialisten für Alte Musik sind die verdienstvollsten Neuerer der Klassikszene. Niemand hat in den vergangenen Dekaden mehr Entdeckungen gemacht als sie. Durch eigene Ausgrabungen erweiterten sie das Repertoire und eröffneten neue Vergleichs- und Erkenntnismöglichkeiten. Ein in diesen Hinsichten idealtypisches Programm boten Swantje Hoffmann und Florian Heyerick beim traditionellen Festival für Alte Musik "Klang im Kloster" zum Frankfurter Museumsuferfest im Refektorium des Karmeliterklosters.
Die an der Frankfurter Musikhochschule ausgebildete....
30.08.2011 - GUIDO HOLZE (F.A.Z.)

mehr... weiter

CD - Christoph Graupner • Ein Weihnachtsoratorium

Im November 2010 erschien die neue Doppel-CD unter dem Titel "Ein Weihnachtsoratorium" mit 9 Kantaten von Christoph Graupner (1683-1760)
Mitwirkende: Amaryllis Dieltiens, Elisabeth Scholl, Lothar Blum, Ex Tempore, Mannheimer Hofkapelle, Ltg. Florian Heyerick
(Ricercar RIC 307)

Hörbeispiele:

Kantate « Heulet, denn des Herrn Tag ist nahe », GWV 1102/26
Kantate « Wer da glaubet dass Jesus sei der Christ », GWV 1103/4
Kantate « Tut Busse und lasse sich ein jeglicher taufen », GWV 1104/34
Kantate « Wie bald hast du gelitten », GWV 1109/14
Kantate « Jauchzet ihr Himmel, erfreue dich Erde », GWV 1105/53
Kantate « Sie eifern um Gott », GWV 1106/46
Kantate « Gott sei uns gnädig »
Coro: « Jesu, ewger Hoherpriester », GWV 1109/41
Kantate « Merk auf, mein Herz », GWV 1111/44

Doppel-CD: 24,- EUR

Zum Bestellformular | Rezension

mehr... weiter

CD - Renzension - Ch. Graupner "Ein Weihnachtsoratorium"

Ein Beitrag von Jan Ritterstaedt
24.12.2010 NDR Kultur

"Der exzellente Chor Ex Tempore, die sehr präsente Mannheimer Hofkapelle und die gut disponierten Solisten unter Leitung von Florian Heyerick haben mit dieser Aufnahme eine Lanze für die Kirchenmusik des Darmstädter Hofkapellmeisters gebrochen. Ihr leidenschaftlicher und bisweilen auch virtuoser Einsatz hat sich gelohnt!"

Zum Bestellformular

zum Audiobeitrag (4:33 min)

mehr... weiter

CD - Renzension - Ch. Graupner "Ein Weihnachtsoratorium"

Ein Beitrag von Andreas Grabner
16.12.2010 Bayerischer Rundfunk, BR-Online

"...Christoph Graupners Musik ist von einer außerordentlichen Qualität, und Graupner war seinerzeit mit Sicherheit der "modernere" Komponist...auch sonst bietet die Doppel-CD, wenn man sich ein bißchen in Graupners in doppeltem Sinne "eigenen" Personalstil eingehört hat, eine angenehme Überraschung nach der anderen...mit welcher Finesse, Dramatik und Ausdruckskraft!


Schon für die Ausgrabung, die liebevolle Auswahl und die Ersteinspielung haben Florian Heyerick und seine Künstler einen oder mehrere Preise verdient. Aber auch die Interpretation läßt, subtil, exakt und schwungvoll wie hier musiziert wird, wenig zu wünschen übrig..."

Zum Bestellformular

mehr... weiter

CD - Renzension - Ch. Graupner "Ein Weihnachtsoratorium"

Ein Beitrag von Bernhard Morbach
16.12.2010 kulturradio

..."Aber gerade diese, den Text darstellende Musik verlangt erfordert eine interpretatorische Darstellung des Tonsatzes im vokalen und instrumentalen Bereich auf allerhöchstem Niveau. Dies leistet die vorliegende CD auf exemplarische Art und Weise."...

mehr... weiter

CD - Renzension - Ch. Graupner "Ein Weihnachtsoratorium"

Ein Beitrag von Dieter David Scholz
gesendet am 4.12.2010 auf SWR 2 Musik
Redaktion: Bettina Winkler

...A propos: Es geht zunächst einmal auf Weihnachten zu. Seit Wochen bringen die Schallplattenfirmen neue alte Weihnachtsmusiken auf den Markt. Zum größten Teil Altbekanntes. Aber es gibt auch Ausnahmen. Einer der Komponisten, die erst in den letzten Jahren wiederentdeckt wurden, ist Christoph Graupner... Schön, dass in diesem Jahr, in den der 250ste Todestag Graupners fällt, und weitgehend ignoriert wurde, „Ein Weihnachtsoratorium" von ihm auf CD erschienen ist.

...Hand aufs Herz: Graupner hat kein Weihnachtsoratorium geschrieben. Im Gegensatz zu Bach. In dessen Schatten Graupner bis heute verkannt wird...Florian Heyerick ist ausgewiesener Graupner-Spezialist, der an der Musikhochschule Gent über die Erfassung und Verbreitung von Graupners Werk arbeitet, er betreibt auch ein eigenes Graupner-Festival. Er kennt das Werk Graupners wie kein anderer und hat auf der Grundlage einer wohldurchdachten Auswahl aus mehr als 200 Kantaten, die Graupner zu den Advents-sonntagen und Weihnachtsfeiertagen geschrieben hat - dieses ‚Weihnachtsoratorium' arrangiert, um deren Einfallsreichtum und Originalität zu demonstrieren.

...Eine der schönsten Kantaten Graupners ist „Jauchzet ihr Himmel, erfreue Dich Erde" aus dem Jahre 1753. „Da war Graupner bereits 70 Jahre alt und hatte schon 1400 Kantaten ge-schrieben, und dennoch sprüht sie von Energie und Inspiration", wie Florian Heyerick im Booklet schreibt, „in ihrem überraschend frischen und modernen Stil, unterstützt durch eine reiche und erstaunliche Instrumentalbesetzung, wie sie beispielhaft das Duett „Komm, mein Freund, mein Heil, mein König" von Sopran und Tenor aufweist, mit der Begleitung von Solovioline und Oboe, zwei Hörnern, zwei Flöten, vier Pauken und Streichern in Pizzicato."

... Bei aller Verehrung: Es muss ja nicht immer Bach sein, den man in der Weihnachtszeit hört...Damit sind wir fast am Ende der Sendung „Neues vom Klassikmarkt", in der ich...Ihnen mit Blick auf das anstehende Fest Weihnachtskantaten von Christoph Graupner empfehle.

Zum Bestellformular

mehr... weiter

Die "Mannheimer Hofkapelle" 2010 - Live

Hier sehen und hören Sie ein Live-Mittschnitt der "Mannheimer Hofkapelle" aus dem Rittersaal des Mannheimer Barockschlosses am 28. August 2010.

mehr... weiter

Pressemeldungen 2010

Mannheimer Hofkapelle begeistert

Bei ihrem Heimkonzert im Schloss faszinierte die Mannheimer Hofkapelle mit Werken aus dem 17. und 18. Jahrhundert.
...
entwickelten das Feuer und Temperament, die Virtuosität und das Feingefühl der Musiker sowie ihre Vertrautheit mit historischer Aufführungspraxis einen großen Zauber.
...
Seine [Anton Fils] Es-Dur Sinfonie, die den Abend beschloss, besticht durch Schwung und Grazie, durch Feuer im Finale und wiegende Biegsamkeit im Menuett. „Pracht und Volltönigkeit...Neuheit in den Einfällen und Wendungen", die seinerzeit Ch.Fr.D. Schubart beschrieb, erlebten köstliche Wiederauferstehung.
...
wann bietet das schon ein Konzert, das zudem vom Genius Loci beflügelt wurde? Das Publikum im Rittersaal war begeistert von einem auch durch Heyericks Moderation überzeugenden Abend.


Eckhard Britsch, Mannheimer Morgen



Traditionsreich ist der Name, hoch der Anspruch

Wie beflügelt und kompetent zugleich die neue Hofkapelle an ihre Aufgabe herangeht, zeigte der aktuelle Auftritt im Rittersaal des Mannheimer Schlosses: schier einzigartig das hierfür ausgewählte Raritätenprogramm, elektrisierend die Spiellaune und Entdeckungslust der jungen Musiker, wunderbar leger zudem Heyericks gehaltvolle Moderationen.
Eleganz und Vitalität fanden im Spiel des Orchesters auf beglückende Weise zusammen - ein ebenso energiegeladener wie farbdelikater Ensembleklang, eher sinnlich und geschmeidig als ruppig oder spröde, getragen von einer hinreißend agilen Streichergruppe, gekrönt von leuchtenden Traversflöten- und Naturhorn-Soli.
...
Von der neuen "Mannnheimer Hofkapelle" darf man fraglos noch viel erwarten.

Klaus Roß, Rhein-Neckar-Zeitung


Heißes Flötenfeuer
Barockkonzert im Mannheimer Schloss

Der Klang des Orchesters machte sofort hellhörig...
Es ist schön, unbekannte Stücke entdecken zu können...Heyerick und seine Kollegin Monika Scholand entfachten dabei ein Blockflötenfeuer, wie man es sich heißer nicht vorstellen kann...

Gerd Kowa, Rheinpfalz

mehr... weiter

Demo Video

Hier sehen und hören Sie ein Live-Mittschnitt der Mannheimer Hofkapelle aus dem Rittersaal des Mannheimer Barockschlosses am 14. September 2007.
Das Abschlusskonzert der 3. Sommerakademie "Academia Palatina" vom 10.-14.09.2007 gestaltete die Hofkapelle gemeinsam mit den internationalen Teilnehmern der Akademie.

Hier können Sie die komplette DVD bestellen

Zusätzlich zu diesem Kurzvideo enthält die komplette DVD folgende Livemittschnitte vom 14.09.2007 im Rittersaal Schloss Mannheim:

  • Ignaz Jacob Holzbauer (1711-1783),
    Ouverture aus der Oper "Günther von Schwarzburg" (Premiere: Mannheim, Hoftheater, 05.01.1777)
  • Johann Wenzel Anton Stamitz (1717-1757),
    aus Sinfonia Es-Dur, Op. 11/2: Allegro assai - Andante
  • Ignaz Jacob Holzbauer (1711-1783),
    aus Sinfonia in Es-Dur, Op. 4/3 "La tempesta del mare": Allegro non troppo - La tempesta del mare

Zum Bestellformular

Mannheimer Morgen 18. September 2007

Durch Mark und Bein
KLASSIK: Mannheimer Hofkapelle lehrt mit Kraft das Staunen

...Das kaum Erhoffte geschieht: Die zwei Tage genügen, um etwa 40 Instrumentalisten, Lehrende und Lernende, auf ein Ziel einzuschwören: Uns heutigen Zuhörern mit Wagner, Mahler und Strawinsky im Kopf begreiflich zu machen, warum die Musikwelt vor rund 250 Jahren die Mannheimer Orchester-Errungenschaften rühmte, darunter der Sachverständige Mozart. Seinem Lob verdankt Ignaz Holzbauers Oper "Günther von Schwarzburg" Unsterblichkeit. Und gerade mit den mächtigen, stämmigen Akkorden der Ouvertüre zu diesem Singspiel lehrt Heyericks Hofkapelle uns das Staunen - über eine resolute Jugendlichkeit und eine zuschlagende Wucht, die durch Mark und Bein geht...
... Was bleibt von diesem denkwürdigen Abend, der heftig mit Beifall bedacht wird? Die Erinnerung an ein Klangabenteuer, mit dem man nun unweigerlich jede Aufführung der Kompositionen aus der Mannheimer Schule messen wird.

mehr... weiter

Rheinpfalz 17. September 2007

Die berühmteste Big-Band des Barock
"Wiederauferstandene" Mannheimer Hofkapelle gibt im Rittersaal des Schlosses ein Konzert

Warum spielen Musiker von heute auf Instrumenten von vorgestern, obwohl die viel schwerer zu spielen sind? Eine Antwort darauf hörten die Besucher im Rittersaal des Mannheimer Schlosses bei der "Wiederbelebung" der Mannheimer Hofkapelle des Kurfürsten. Lange vor den "Söhnen Mannheims" haben deren Ur-ur-Großväter die Quadratestadt zu einem Zentrum der Musik gemacht...


mehr... weiter

Mannheimer Morgen 16. August 2007

Immer auf der Suche nach Neuem
DAS INTERVIEW: Konzertveranstalter Thomas Rainer erläutert die "Wiedergeburt" der Mannheimer Hofkapelle im September

Um der Zukunft willen zurück ins Barock: Mit Alter Musik ein neues, junges Publikum anzusprechen - das ist ein Ziel, für das Thomas Rainer, Leiter der Agentur Allegra, die Mannheimer Hofkapelle wieder beleben möchte; zu Zeiten Carl Theodors wurde sie in ganz Europa bewundert...

Wird das Orchester zur Dauereinrichtung wie zu Kurfürsten-Zeiten?

RAINER: Die Mannheimer Hofkapelle hat keine feste Besetzung. Je nach Programm wird der Klangkörper immer neu zusammengesetzt, um möglichst genau das Klangbild zu zeigen, das der Komponist für sein Werk im Kopf hatte. Mein Wunsch wäre es, dass dieses Orchester eine Chance bei den Verantwortlichen für Kultur der Stadt Mannheim erhält. Neben dem Orchester des Nationaltheaters, dem Kurpfälzischen Kammerorchester und dem Orchester der Musikhochschule kann dieses Orchester eine wichtige Lücke im Musikbetrieb der Stadt füllen. Es gibt hier ein riesiges Potential, das es gilt, europaweit zu präsentieren...

mehr... weiter

Mannheimer Morgen 4. April 2007

Passion führt Zuhörer in die klangliche Vergangenheit
LINDENHOF: Bachs Musik in der Johanniskirche voller Erfolg
Von unserer Mitarbeiterin Hanna Fischer


Wie die Musik zur barocken Zeit Johann Sebastian Bachs gewesen sein musste, konnte man mit der Aufführung seiner Johannespassion aus dem Jahr 1724 in der Johanniskirche erahnen. Die Bachsche Aufführungspraxis nachzeichnen - das war das erklärte Ziel für Hae-Kyung Jung, Kantorin der Johannisgemeinde und Leiterin des Großprojekts. Um tatsächlich möglichst nah am Werk, so, wie es vermutlich von Bach gedacht war, zu musizieren, erwies sich die Mitwirkung der "Mannheimer Hofkapelle" dabei als ideal... 

Die "Mannheimer Hofkapelle" ist als Projekt des "MusikForums Mannheim e.V. - Zentrum für Alte Musik" erst in diesem Jahr hervorgegangen. In flexibler Zusammenstellung, ohne feste Struktur und Besetzung, gestaltet das internationale Ensemble zahlreiche Konzerte. Der Schwerpunkt liegt auf Werken aus dem 17. und 18. Jahrhundert - und das in Rekonstruktion der damaligen Spielweise an den Höfen von Mannheim, Darmstadt, Dresden, Wien, Paris und anderen Zentren der barocken Musik. Mit Florian Heyerick aus Belgien und John Holloway aus England haben sich bereits vor zwei Jahren zwei prominente Musiker zusammengefunden, das "Mannheimer Zentrum für Alte Musik" gegründet und mit dem Aufbau des Hofkapellen-Projekts begonnen...

mehr... weiter

Mannheimer Morgen 29. März 2007

Schloss gehört wieder den Bürgern
Ministerpräsident übergibt renovierten Mittelbau und neues Museum der Öffentlichkeit
Von unserem Redaktionsmitglied Peter W. Ragge


...Es war wirklich "ein großer Tag für Mannheim, die Region und ganz Baden-Württemberg", wie Oettinger hervorhob: Im strahlenden Sonnenschein empfingen Mitglieder des "Churfürstlichen Hofstaats", ein Verein aus Schwetzingen mit barocken Kostümen, die Gäste - darunter Bernhard Prinz von Baden - auf dem in letzter Minute zur Hälfte fertig gepflasterten Ehrenhof. Festliche Klänge der auf Originalinstrumenten spielenden, 2006 wieder belebten "Mannheimer Hofkapelle", feine Steigenberger-Häppchen - man spürte, es war "ein ganz besonderer Anlass", so Finanzminister Gerhard Stratthaus: "Mannheim hat sein Schloss wieder!"...

mehr... weiter

Mannheimer Morgen 28. März 2007

Der Gang nach Golgatha
KLASSIK: Johannis-Kantorei singt Bachs Johannes-Passion

Das Ergebnis dieser Johannes-Passion in Mannheims Johanniskirche: Die historischen Instrumente und die Umsetzung der Aufführungspraktiken zur Bach-Zeit schieben die reflektierenden Arien und Chöre in den Vordergrund, so dass die Trauer, das Betroffensein über die Kreuzigung zum tragenden Thema der musikalischen Predigt werden...
...An der Orgel sitzt Florian Heyerick, der vielerlei Initiativen auf den Weg gebracht hat, um die historische Aufführungspraxis auf breiter Ebene bekannt zu machen. Er ist der Gründer der Mannheimer Hofkapelle, deren Klangfarben - teils samtig und warm, teils unbequem scharf - die Texte in ein ihnen eigenes Licht oder Dunkel hüllen, die Worte umspielen oder vertiefen.

Die Kontraste dienen nicht zur Dramatisierung der Ereignisse, sondern zur Auseinandersetzung mit dem, was unvermeidlich geschieht...

mehr... weiter