Klosterkonzerte

Klosterkonzerte Frankfurt am Main


20 Jahre Klosterkonzerte Frankfurt

Am Sonntag den 21. Mai 2017 um 17 Uhr starten die KLOSTERKONZERTE FRANKFURT in die 20. Saison mit einem Programm zum Luther-Jahr. Unter dem Titel "Luther tanzt" nimmt das Ensemble "The Playfords" heute noch gebräuchliche Kirchenlieder des evangelischen Gesangbuches und deren weltliche Wurzeln in den Fokus. Dabei haben die fünf Musiker die miteinander verwandten und durch ganz Europa gewanderten Melodien recherchiert und in Verbindung mit der geistlichen oder weltlichen Version neue Arrangements entwickelt, die diese Melodien mal tänzerisch, mal ernst und oft überraschend im neuen Gewand erscheinen lassen.

Am 25. Juni wird einem weiteren Jubilar in 2017 gedacht. Der Frankfurter Komponist Georg Philipp Telemann steht im Mittelpunkt des Programms der Blockflötistin Tabea Debus und ihrem Ensemble. Unter dem Motto "Barock-Disco" präsentiert das Ensemble d4 am 23. Juli ein breites Spektrum unterschiedlicher Tanzmusikstücke aus der Barockzeit, der Renaissance und dem Mittelalter. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf spanischer Musik, bei der bereits Elemente des späteren Flamenco deutlich hörbar sind. Leon Berben (Cembalo) und Johannes Pramsohler (Violine) stellen am 17. September Sonaten für Violine und Cembalo den Solowerken von Johann Sebastian Bach gegenüber und zeigen somit eindrucksvoll welche Kunstfertigkeit Bach in der Behandlung beider Instrumente beherrschte. Zum Abschluss der Saison erklingen am 8. Oktober Lieder und Weisen der Frühromantik. Das Salomon Duo präsentiert Lieder und Klaviermusik von Franz Schubert, Josephine Lang, Anselm Hüttenbrenner und Ernst Friedrich Kauffmann.

Konzerte immer Sonntags um 17 Uhr:

21. Mai • The Playfords - Luther tanzt
25. Juni • Tabea Debus & Ensemble - Werke von Telemann, Blavet, Bach und Händel
23. Juli • Ensemble d4 - Barock Disco
17. September • Pramsohler & Berben - Musik für Violine und Cembalo von J.S. Bach
8. Oktober • Salomon Duo - Lieder und Weisen der Frühromantik

IN KOOPERATION MIT DEM INSTITUT FÜR STADTGESCHICHTE FRANKFURT AM MAIN

Tickets: Abonnement zu 75 € (5 Konzerte mit festem Sitzplatz) oder Einzeltickets zu 18 € im VVK und 20 € an der Abendkasse. Tel. 0621 / 8321270 oder online unter www.allegra-online.de

Ort: Karmeliterkloster, Münzgasse 9, 60311 Frankfurt/M

mehr... weiter

Klosterkonzerte


Konzertreihe im Karmeliterkloster Frankfurt/M, Münzgasse 9, 60313 Frankfurt/M

Im Auftrag des Instituts für Stadtgeschichte veranstaltet die Agentur ALLEGRA seit 1998 die Konzertreihe "Klosterkonzerte". Veranstaltungsort ist die einzige erhaltene mittelalterliche Klosteranlage der Stadt Frankfurt/M, deren Ursprünge bis in die Mitte des 13. Jahrhunderts zurück reichen. Nach den umfangreichen Sanierungsmaßnahmen findet die Veranstaltungsreihe seit 2009 wieder im historischen Kreuzgang mit den Wandmalerein von Jörg Ratgeb aus dem 16. Jahrhundert statt. Die fünf Konzerte auf historischen Instrumenten beginnen jeweils Sonntags um 17 Uhr.

Es spielen renommierte Künstler und Ensembles der Historischen Interpretationspraxis.
Jetzt Karten reservieren durch Klick auf den gewünschten Termin in der rechten Spalte.
mehr Informationen...

Pressemeldungen und O-töne der Besucher

O-ton unserer Besucher:
"... Die Konzerte sind wirklich außergewöhnlich schön und ein Edelstein in meiner 'Kultursammlung'..." G.J. (Frankfurt/M)

Presseauszüge:
"...Dieser ruhige Innenhof mitten im Zentrum gehört zu den schönsten Orten der Stadt. Beim ersten Konzert verstärkten die beiden Blockflöten-Interpreten Dorothee Oberlinger und Lorenzo Cavasanti diesen Eindruck noch mit anmutigem und warmem Klang..." (Neue Presse)

Barocke Schmuckarbeit - Emma Kirkby, John Holloway und Lars Ulrik Mortensen im Karmeliterkloster
Drei Stars der Barockmusik-Szene als Ensemble, "das man in dieser Kombination selten wieder hören wird", wie Thomas Rainer zur Begrüßung sagte: Das war der Sonderkonzert -Bonbon zum Jubiläum der von ihm vor zehn Jahren gegründeten Kultur-Agentur
"Allegra" in der Reihe der Frankfurter "Klosterkonzerte"... (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.06.2005)

mehr... weiter